07.09.2003

Filmaufnahmen: Hilfe für ein Stuntteam der Sendung Notruf

THW Grünberg bei Dreharbeiten von "Notruf"

Am Sonntag, den 07.09.2003 wurde das THW Grünberg zur Unterstützung bei Dreharbeiten für neue Folgen der Serie "Notruf" gerufen. Auf der gesperrten Strecke zwischen Weitershain und der Autobahn sollte ein Unfall nachgestellt werden, bei dem ein Notarzteinsatzfahrzeug aus Grünberg auf dem Weg zu einem Rettungseinsatz selbst verunglückte. Nachdem das Stuntteam am Samstag mehrmals vergeblich versucht hatte das NEF durch die Luft fliegen zu lassen wurde noch am Abend mit dem stv. Ortsbeauftragten Herrn Volker Herbrik und Herrn Michael Theis von der Freiwilligen Feuerwehr Grünberg Rücksprache gehalten. Die Verantwortlichen des Stuntteams machten den Vorschlag eine Rampe aus Holz zu bauen, über die das NEF von einem Stuntman gefahren werden konnte. Nachdem die Einzelheiten abgeklärt waren, gingen der stv. Ortsbeauftragte Herr Volker Herbrik und der Zugführer Michael Wildey an die genauere Planung der Rampe. Am frühen Sonntag morgen rückte man mit 8 Helfern aus. An der Einsatzstelle angekommen, klärte man nochmals letzte Details mit dem Stuntman ab und ging dann daran die Rampe aus Holz und Stahlböcken zu bauen. Dabei stellte sich das Problem, die Rampe gegen Verrutschen zu sichern, damit das NEF mit ca. 100 km/h auf die Rampe auffahren konnte. Aber auch dieses Problem wurde durch das Ideenreichtum der THW-Helfer und der guten Zusammenarbeit mit dem Stuntteam meisterlich gelöst. Gegen 11 Uhr am Sonntag vormittag konnte der Stunt endlich gefilmt werden. Die Rampe erfüllte die in sie gesetzten Erwartungen des Stuntman zur vollsten Zufriedenheit und der Stunt war nun "endlich im Kasten". Regisseur und Stuntman bedankten sich nochmals für die professionelle Arbeit. Herr Herbrik dazu: "Wenn ihr noch mal kleinere Probleme bei Stunts habt, denkt mal an das THW Grünberg"




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: